HomeMapa del sitioRSS



 

 

anuario 2011

Descargar libro de los 150 años

 

 



videos


videos

 
USUARIOS REGISTRADOS
 
 
recordar clave?

 

 

 

Invitados - Mi experiencia

Invitados - Mi experiencia


Die Deutsche Schule Montevideo in Uruguay - Erfahrungen an einer Auslandsschule

 

 

Praktikumszeitrum: März 2015 bis Juli 2015 (5 Monate)
Fächerkombination: Englisch, Spanisch, (Deutsch als Fremdsprache)
Grund des Praktikums: Auslandssemester während des Bachelor-Studiums (Lehramt GymGes)

 

Die DSM ist die einzige Deutsche Schule in Uruguay und dementsprechend landesweit angesehen. Sie wird von ca. 1300 Schülern besucht und gilt daher als eine große Auslandsschule in Montevideo. Sie besteht aus zwei fast äquivalenten Standorten: Pocitos (mitten in der Stadt) und Carrasco (zwischen Innenstadt und Flughafen gelegen, wo es ebenfalls eine Primaria und die Secundaria bis zur 10. Klasse gibt. Je nach Bedarf arbeiten Praktikanten auch regelmäßig in Carrasco, um die Lehrer dort zu unterstützen. Aufgrund der guten Busverbindung zwischen beiden Standorten stellt dies aber kein Problem dar.


In Pocitos gibt es einen deutschsprachigen Kindergarten, eine Grundschule (Primaria) und schließlich die Secundaria. Die meisten Praktikanten arbeiten im Bereich der Secundaria, aber auch ein Praktikum in der Primaria ist durchaus möglich.


Neben den eigentlichen Schulfächern kann es sein, dassdie Praktikantenauch zusätzlich im DaF-Bereich eingesetzt werden, weil dort immer ganz besonders viel Bedarf besteht. Durch das Unterrichten im DaF-Bereich bekommt man auf außerordentliche Art und Weise praktisch vermittelt, wie eine Fremdsprache unterrichtet werden muss. Auch als Spansich- und Englischpraktikant beispielsweise kann man also noch eine Menge in diesem Bereich lernen.


Generell ist das gesamte Kollegium wirklich super und ich als Praktikant habe mich von der ersten Minute an als vollwertiges Mitglied akzeptiert gefühlt. Im letzten Schuljahr sind viele junge Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland hinzugekommen, die an der DSM für einen frischen Wind gesorgt haben und viele Ideen haben. Auch als Praktikant kann man sich in alle Prozesse mit einbringen und Vorschläge und Ideen äußern. Auch die uruguayischen Lehrerinnen und Lehrer sind immer offen für Praktikanten und freuen sich, wenn jemand bei ihnen mitgeht. Jede Lehrkraft wirkt stet neugierig auf die Arbeit mit den Praktikanten aus Deutschland. Daher wird es immer Möglichkeiten geben, sich aktiv am Unterrichtsgeschehen zu beteiligen.


Nach Ende meines Praktikums und nachdem ich sämtliche Erlebnisse noch einmal überdacht habe, kann ich wirklich nur sagen, dass die Deutsche Schule Montevideo eine sehr gute Wahl für ein Auslandspraktikum in Lateinamerika ist. Nicht nur innerhalb der Schule fühlt man sich als Praktikant und seitens der Schüler als angehender Lehrer vollständig akzeptiert und respektiert, auch außerhalb der Schule bietet Montevideo eine geeignete Grundlage, das südamerikanische Leben ein wenig näher kennenzulernen. Montevideo selber ist  zwar nicht die spektakulärste Stadt auf der Welt, aber wenn man genau hinschaut, dann gibt es immer wieder etwas neues zu entdecken und ein interessantes kulturelles Angebot. Für Wochenendtrips eigenen sich sämtliche Orte an der Atlantikküste oder auch Ziele in Brasilien oder das benachbarte Buenos Aires (von Montevideo aus kommst du täglich mehrmals per Schiff, Bus und Flugzeug in die argentinische Hauptstadt).


Und auch die Menschen in Uruguay begegnen Ausländern stets freundlich, interessiert und aufgeschlossen. Man braucht also keine Sorgen haben, auf fremde und verschlossene Menschen zu stoßen, mit einem Uruguayo kommt man fast immer ins Gespräch.


Als zukünftiger Praktikant wirst du auf jeden Fall eine tolle Zeit in Montevideo und an der Deutschen Schule haben. Spreche einfach im Lehrerzimmer so viele Leute wie möglich an, nutze deine Freistunden und Kaffeepausen für Gespräche mit den Lehrern und so wirst du sehr viele Möglichkeiten bekommen, dich aktiv in der Schule einbringen zu können. Ich wünsche dir viel Spaß in Uruguay.

 

Christoph Meis

 

_______________________________________

 

 

 

Erfahrungsbericht

Mein Praktikum an der DS Montevideo

Liebe/r Leser/-innen,

ich habe zwischen Ende März und Anfang Juni ein 10-wöchiges Praktikum an der Deutschen Schule Montevideo (DSM) absolviert und nachfolgend möchte ich euch ein wenig teilhaben lassen an meinen Erfahrungen und Erlebnissen rund um die Schule und das Praktikum.

Zu meiner Person: Ich habe kurz vor Beginn des Praktikums mein Lehramtstudium für Realschule mit der Fächerkombination Mathematik-Sport in Passau beendet und war deshalb außerhalb jeglicher verpflichtender Praktika an der DSM. Aufgrund der Wartezeit bis zum Referendariatsbeginn und meiner Reiselust war ein Praktikum an einer deutschen Schule im Ausland ein sehr verlockender und erfahrungsbringender Anreiz. Ich habe mich deshalb sehr gefreut, dass mir die DSM die Möglichkeit dazu gab.

Mein Praktikum begann mit einem sehr sehr herzlichen Empfang durch unsere ständige Ansprechpartnerin Frau Auf dem Berge und die Schulleiterin Frau Forneck-Schulz. Schnell hatte ich das Gefühl, dass mir eine tolle Zeit bevorstehen würde und so kam es auch.


Aufgrund meiner Fächerverbindung besuchte ich zwar ausschließlich Mathe- und Sportstunden, aber auch insgesamt (gerade was die Deutschfachschaft angeht) bekam ich einen sehr guten Eindruck des Schulklimas. Die Jahrgangsstufen gliedern sich in einen BB- und einen BD-Zweig. Schüler/-innen des ersten Zweiges schreiben am Ende das deutsche Abitur, weshalb in diesem Zweig verschiedene Fächer auf Deutsch unterrichtet werden. Im BD-Zweig ist der Deutschanteil geringer, aber selbst Schüler/-innen dieses Zweiges überraschten mich täglich mit ihren sehr guten Deutschkenntnissen. Das Deutsch der BB-Schüler/-innen ist so gut, dass man Gespräche über alle (schwierigen) Themen führen kann und sich manchmal sogar fragt, ob der/die Schüler/-in ein/e Muttersprachler/-in ist.

In Mathe begleitete ich drei Klassen (7., 9. und 10.) des BB-Zweiges und eine Klasse (7.) des BD-Zweiges durch fast alle Wochenstunden. Die Kollegen waren dabei äußerst zuvorkommend und hilfsbereit was das Bereitstellen und Durchführen von Unterrichtsstunden angeht. Schnell lernte ich die Klassen kennen und schon bald merkte ich, was für eine tolle Schüler-Lehrer-Beziehung an der DSM herrscht, die auch ich wertschätzen durfte. Das erleichterte mir das Unterrichten ungemein und Lampenfieber o.ä. kam erst gar nicht auf. Einmal mit einem (neuen) Unterrichtsthema begonnen, war es für mich eine unheimlich lohnende Erfahrung dann auch die Folgestunden halten zu dürfen. Dadurch merkte ich, was es heißt, einen Lernfortschritt zu erfahren und es bestätigt einen auch selber in seiner Arbeit, wenn man die Schüler/innen Schritt für Schritt weiterführen kann. Gerade für diese Erfahrungen bin ich unheimlich dankbar, da sie mich dem (alltäglichen) Lehrberuf ein großes Stück näher gebracht haben.

Durch Vor- und Nachgespräche, zu denen sich die Mathekollegen durchweg bereit erklärten, stand ich nie vor einem großen Fragezeichen, da ich immer Hilfestellung in Anspruch nehmen konnte und im Nachgang konnte ich aus gemachten Fehlern sehr viel lernen! Dafür bin ich den Mathelehrern unheimlich dankbar!

In den Sportstunden durfte ich vergleichbar schöne Erfahrungen machen. Es ist erfahrungsgemäß ohnehin etwas leichter im Sportunterricht Fuß zu fassen, da die Schüler-Lehrer-Beziehung eine ungezwungenere ist, dennoch möchte ich aber mit großem Nachdruck die einzigartige, hilfsbereite und vor allem herzliche Sportfachschaft erwähnen. Fast alle Sportlehrkräfte sprechen ein gutes bis sehr gutes Deutsch und meine Eingliederung in ein Team-Teaching war im Nu geschehen. Ich fühlte mich in meiner Rolle sehr sehr wohl und hatte das Gefühl, wirklich Teil der Sportfachschaft zu sein. Mein Rat war ebenso gerne gehört wie Ideen, die ich aus dem deutschen Studium mitbrachte. Diese Erfahrungen, dass man ? obwohl man ?nur? Praktikant ist ? derart kollegial aufgenommen wird und die ganze Zeit über auch eine solche Wertschätzung erfährt, gibt einem eine große Portion Selbstvertrauen und das Gefühl, genau am richtigen Platz zu sein. Durch konstruktive Kritik und den gegenseitigen Austausch von Ideen und Übungsformen konnte ich viele nützliche Dinge lernen. Ein ebenso lohnenswerter Aspekt der Zusammenarbeit mit den uruguayischen Kollegen war, dass ich aufgrund anderer Lehrwege, didaktischer Prinzipien und nicht zuletzt anderer Spiele mit einem deutlich gewachsenen Reservoir in den Sportunterricht in Deutschland starten werde.

Unabhängig von der Fachschaft, mit der ich zusammenarbeiten durfte, habe ich mich jeden einzelnen Tag wieder gefreut in die DSM zu gehen. Durch die so herzliche Aufnahme in das Kollegium und das entgegengebrachte Vertrauen beim eigenen Unterrichten habe ich auf eine sehr schöne Art und Weise unglaublich viel lernen dürfen und viele wertvolle Ideen hinzugewonnen. Für mein nun bald beginnendes Referendariat und das Berufsleben danach, war es eine nicht besser zu treffende Entscheidung an die DSM zu gehen und ich bin froh und glücklich, dass ich die Chance dazu bekam.

Was ich zu guter Letzt nicht unangesprochen lassen möchte, ist, wie ich Uruguay als Land wahrgenommen habe. Da das viel zu weit führen würde, möchte ich mich hier mehr denn je auf die uruguayischen Kollegen der DSM beziehen. Mit diesen durfte ich nämlich auch außerhalb der Schule sehr viel erleben. Ob es nun die so typischen Grillfeste waren, zu denen ich mitgenommen wurde, ob dem Fußball die Ehre erwiesen wurde oder andere tolle Dinge; vom ersten Tag an, habe ich Uruguay schätzen und auch lieben gelernt. Ich durfte es als wundervolles Land mit ebenso wundervollen Menschen kennenlernen und nicht zuletzt die Schüler/innen der DSM haben mir das Tag für Tag so vorgelebt.

Allen Interessierten an einem Praktikum an der DSM oder auch an einer anderen vergleichbaren deutschen Auslandsschule, kann ich nur sagen: ,,Macht es!?. Es wird eine einmalige Erfahrung werden, die ihr so schnell nicht vergesst.

Und den Lehrern der DSM nochmal ein "Herzliches Dankeschön'!!!

 



 

 

 

 

cheap oakley sunglasses

DASZFA

Sitz/Sede Pocitos: Av. Dr. Fco. Soca 1356 – 11300 Montevideo – Tel: 2 708 4381* - Fax: 2 708 1738

Kindergarten: Gabriel Pereira 2815 – 11300 Montevideo – Tel.: 2 707 2953

Sitz/Sede Carrasco: Av. Giannattasio 9325 – Km. 16 – Depto. Canelones – Tel./Fax: 2 601 2133*
E-mail:

 

 

Sitio desarrollado por Multimedia Uruguay  

womens jordan shoes

cheap jordans

jordan basketball shoes

cheap jordan shoes